Das Franken Wetter:
Aktuell (19:00 Uhr)9°C
bewölkt
Montag4-10°C
teils bewölkt
Dienstag7-16°C
teils bewölkt
Mittwoch5-14°C
Regenschauer
Donnerstag5-12°C
bewölkt
Freitag6-12°C
Regenschauer
Incentives & Gruppen
Wir bieten Ihnen besondere Programme für Incentives und Sondergruppen.
Kontakt
Franken Aktivurlaub
Peter Hanke e.K.

Tel: 09251 / 850 98 86
Fax: 09251 / 850 679
Trans Namibia: 20 Tage / 17 Nächte
Bike-Abenteuer unter der Sonne Afrikas
01.01.-31.12.2018 auf Anfrage

Hinweis: die Reise ist buchbar für Privatgruppen ab 4 Personen: Terminvereinbarung auf Anfrage. Die Preise ändern sich mit der Gruppengröße.

Anfagen bitte an: info[at]bullheadbike.de

Namibia: das Bike-Abenteuer in faszinierender Fels –und Wüstenlandschaft unter der Sonne Afrikas

Link zur Karte mit Routenverlauf

Programmverlauf

1. Tag: Flug von Frankfurt nach Windhoek (Details siehe Flugplan)

2. Tag: Nach Ankunft in Windhoek am frühen Morgen und Check-in im Guesthouse „Roof of Africa“ starten wir das Afrika-Abenteuer mit einer geführten Tour durch die Hauptstadt. 1 Übernachtung in Windhoek (F)

3. Tag: Einrolltour, Sonnenuntergang (Auto ca. 3 h, Bike 40 km, 200 Hm).
Am Morgen bringt uns das geländegängige 4x4 Begleitfahrzeug Richtung Hochland. Dort schwingen wir uns aufs Bike und starten unsere Tour durch Namibia. Die leichte Aufwärmtour führt uns durch weitläufiges Farmland zum Spreetshoogte Pass. Dort können wir einen wunderbaren Sonnenuntergang erleben, wenn die Sonne vor uns am Horizont in der endlos weiten Wüste versinkt. Zu unserem ersten Zeltcamp ist es dann nicht mehr weit. 1 Camp-Übernachtung (F, M, A).

4. Tag: Wüstenluft schnuppern (Bike 40/60 km, 200 Hm)
Nach einer Nacht unter einem unvergleichlichen Sternenhimmel bietet uns der Sonnenaufgang ein farbenprächtiges Lichtspiel. Es folgt eine spannende Abfahrt auf einer der steilsten Passtrassen von Namibia. Der nächste Genuss wartet in Solitaire auf uns, wo wir an der Tankstelle mitten in der Wüste den wohl besten Apfelkuchen im Südlichen Afrika bekommen. Die Bikes werden dann in das Begleitfahrzeug verladen und wir fahren bis zu einem schönen Campingplatz am Wüstenrand, wo wir unsere Zelte unter mächtigen Kameldornbäumen aufstellen. 2 Übernachtungen in Bedesta (F, M, A)

5. Tag: Sossusvlei – die höchsten Dünen der Welt (Auto ca. 3 h, Trekking 2-3 h)
Heute folgt ein Leckerbissen für die Sinne! Frühmorgens bringt uns das Begleitfahrzeug vom Campingplatz immer tiefer in die Wüste. Die hohen Dünen rücken immer näher und zeigen uns den Weg, der plötzlich in einer Lehmpfanne, dem "Vlei" endet. Von hier aus wandern wir auf eine der endlos erscheinenden Dünen. Wind und Zeit haben hier eine einmalige Landschaft aus Sand geschaffen, deren Farbe sich durch das Spiel von Licht und Schatten faszinierend verändert. Der „Run“ die Düne hinunter macht Laune und ist wie ein Downhill ohne Bike. Am Nachmittag fahren wir zurück nach Bedesta und genießen den Pool.

6. Tag: Fata Morgana in der Namibwüste (Auto ca. 2 h , Bike 50 km, 250 Hm)
Nach einer zweiten Nacht auf dem Campingplatz bringt uns das Fahrzeug zurück nach Solitaire, von wo aus wir mit dem Bike in die Weite der Namib Wüste eintauchen. Die Namibwüste schneidet sich wie ein Keil durch ganz Namibia und trennt die Küste vom besiedelten Farmgebiet. Das Eingangstor der Rostock Desert Lodge erscheint dann wie aus dem Nichts und nach weiteren 6 Kilometern liegt auf einem eine Oase mit kristallklarem Wasser im Swimmingpool und den originellen Rundbauten der Lodge mitten in der Wüste vor uns. Die Lodge ist heute unser edles Nachtlager. 1 Lodge-Übernachtung (F)

7. Tag: Mon Repos (Auto ca.3-4 h ,Bike 20 km)
Heute zunächst Weiterfahrt mit dem Bus zu unserer Basis der nächsten Tage, die wir für Ausflüge und Toure in das Erongo Gebirge nutzen. Die letzten Kilometer der Strecke bis zum Farmhaus legen wir auf dem Bike zurück. Es geht ohne viel Höhenmeter gemütlich und aussichtreich dorthin. 3 Farmübernachtungen  (F, A)

8. Tag: Biken auf Mon Repos (Bike 20 km)
Am Morgen biken wir zum „Schau ins Land“, einem einsamen Berg mitten in dem traumhaft schönen Farmland. Den Gipfel müssen wir allerdings zu Fuß erklimmen und oben werden wir mit einer fantastischen Aussicht belohnt. Auf Allradpisten biken wir anschließend weiter durch die Grassteppe, vorbei an bizarren Felsformationen und Granitfelsen, die der Zahn der Zeit zu runden Kugeln geschliffen hat. Begegnungen mit Menschen bleiben aus, dafür können Antilopen, Strauße und Warzenschweine unsere Wege queren. Zurück auf der Farm erwarten uns der Pool, ein klasse Abendessen und ein unvergleichlicher Abend am Lagerfeuer unter dem Sternenhimmel Afrikas.

9. Tag: Spitzkoppe, das Matterhorn Namibias 1728 ÜM (2-3 h Auto, Bike 30  km)
Heute steht ein Ausflug zur Spitzkoppe und Bushmans Paradies auf dem Programm. Nachdem Jeep-Transfer schwingen wir uns wieder auf die Bikes und machen uns auf den Weg zur  Felsformation der Spitzkoppe, die imposant inmitten der Wüstenlandschaft steht. Wer will kann das Felsmassiv dann noch zu Fuß erklettern. Abends Rückfahrt mit dem Auto nach Mon Repos.

10. Tag: Offroad Biken Richtung Swakopmund (2-3 h Auto 40-50 km Bike )
Mit unserer heutigen Bike-Tour nähern wir uns über entlegene Pisten und „offroad“ dem deutsch-kolonial geprägten Swakopmund, wo sich der Besucher eher an ein Nordseebad erinnert fühlt als an Afrika. Auch die kühlen Temperaturen am Morgen und am Abend lassen einen nicht an Afrika denken. Den Nachmittag können wir in einem der netten Cafes oder den typisch deutschen Biergärten im Ort verbringen. 1 Übernachtung in einer familiären Pension (F)

11. Tag: Welwitschia Highway – Afrika pur (Bike 55 km, 300 Hm, Auto ca. 3-4h)
Auf eine erste Bikeetappe am Morgen folgt ein Transfer in den Jeeps nach Uis. Nachmittags biken wir auf einer kaum befahrenen Piste, dem so genannten Welwitschia Highway, wo wir erstmals auf die fasziniernd-seltsame Pflanze mit dem Namen Welwitschia mirabilis treffen. Einst bezeichnete ihr Namensgeber, der Botaniker Welwitsch, sie als das Schönste, was er im südlichen Afrika jemals zu Gesicht bekommen hat. Neben der Piste erhebt sich das mächtige Brandbergmassiv, mit 2'580 Metern der höchste Gipfelkamm Namibias. Fernab der menschlichen Zivilisation taucht plötzlich inmitten der ursprünglichen Natur Afrikas unser uriger Campingplatz mit den erfrischenden Freiluft-Duschen auf, wo wir die Nacht verbringen. 2 Übernachtungen auf dem Campingplatz, (F, M, A)

12. Tag: zur freien Verfügung für eine Wanderung oder einen entspannten Tag am Pool.

13. Tag: Bike-Leckerbissen am Ugab Rivier (Bike 40 km, 700 Hm)
Heute starten wir zu einer abwechslungsreichen Bike-Rundfahrt und begegnen mit etwas Glück den seltenen Wüstenelefanten oder Nashörnern, die entlang der Trockenflüsse flanieren. Nach der Mittagspause geht es auf die zweite Bike-Tour Richtung «Lion Camp», einem besonderen Ort mit Blick über die Wüste und den Brandberg. Dort errichten wir mitten in der Wüste unser Zeltcamp und sind allein mit dem unendlich weiten Sternenhimmel. 1 Übernachtung im Zeltcamp (F, M, A)

14. Tag: Bike-Expedition Doros Krater (Bike 55 km, 400 Hm)
Nach der Nacht in der Wildnis biken wir zum Doros Krater – Abenteuer pur! Auf holprigen Allrad-Routen erreichen wir eine einmalig schöne Wüstenlandschaft umrahmt von mächtigen Tafelbergen. Dieses schwer zugängliche Gebiet per Bike zu durchqueren ist schon etwas besonderes und fahrtechnisch eine kleine Herausforderung. Unterwegs besichtigen wir einen versteinerten Wald, ein einzigartiges Naturdenkmal aus dem Erdaltertum. Die Strecke ist mal steinig, mal sandig und sehr abwechslungsreich. Am Abend lassen wir es uns in einer komfortablen Wüsten Lodge in Twyfelfontain richtig gut gehen. 1 Übernachtung (F)

15. Tag: Twyfelfontein, Farm Otjikondo (Bike 45 km, 200 Hm, Auto ca. 2,5 h)
Unsere letzte Bikeetappe führt uns durch offenes Buschland. Am Morgen besichtigen wir die Felsgravuren und Malereien von Twyfelfontein, ein faszinierendes Zeugnis der frühen Besiedlung dieses Landes. Nachmittags radeln wir auf einer guten Piste inmitten von buschiger Savannenlandschaft nach Khorixas, wo wir auf einer Campsite übernachten werden.
1 Übernachtung im Zeltcamp (F)

16. Tag: Safari im Etosha-Nationalpark (Safari im Bus)
Nach einem Transfer am Morgen erreichen wir den Etosha-Nationalpark, eines der bekanntesten Naturschutzgebiete Afrikas. Er ist Lebensraum für zahlreiche Großtiere und bietet gute Gelegenheiten der Tierwelt des Kontinents zu begegnen. Wir haben zweit volle Tage, um Elefantenherden, Löwen, Nashörner und andere Wildtiere vom sicheren Auto aus zu beobachten und zu fotografieren. Übernachten werden wir auf einer Campsite der Safarilodge  außerhalb des Nationalparks. 2 Campübernachtungen (F)

17. Tag: Zebras, Antilopen, Giraffen, Elefanten... (Safari im Bus)
Am zweiten Tag im Etosha-Nationalpark setzen wir unsere einmalige Tiersafari fort und beobachten Zebras, Giraffen, Oryx und andere Antilopen, die sich vor allem an Wasserlöchern im Park aufhalten. Das ist Afrika pur, so wie man es sich vorstellt!

18. Tag: Busreise zurück in die Zivilisation (Bus ca. 6 h)
Nach dem Frühstück bringt uns eine längere Busfahrt zurück nach Windhoek, mit Stopp in der berühmten Dampfbäckerei in Outjo. Den späteren Nachmittag nutzen wir, um uns wieder an die Zivilisation zu gewöhnen und am Abend feiern wir gemeinsam Abschied von Afrika.
1 Übernachtung im Roof of Afrika  (F)

19. Tag: Transfer zum Flughafen.

20. Tag: Ankunft in Frankfurt

Techniklevel: 1-2 / Kondition: 2

Teilnehmerzahl: 4 - 12 Personen

Anmeldeschluss: 8 Wochen vor Reisebeginn, später auf Anfrage.

Leistungen:
Flug mit Air Namibia: Frankfurt -Windhoek - Frankfurt 
7 Übernachtungen im Doppelzimmer in
gemütlichen Pensionen, Hotels und feinen Lodges
12 Zeltübernachtungen inkl.
Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Begleitfahrzeug
Flughafentransfers in Namibia
Bike-Transport während der Tour
2-tägige Safari Etosha-Nationalpark
Alle Eintritte und Ausflüge
1 Fahrer/Reiseleiter und 1 Bike-Guide

Andere Abflughäfen: Zusatzkosten auf Anfrage!
Bike-Transport Flug: ca. € 150,- (Air Namibia)

Zusatzinfos zu Flugreisen und Bike-Transport Flugreisen

Bike-Empfehlung: Hardtail oder Tourenfully, z.B. Cube Reaction oder AMS 110
Bike-Verleih "Hardtail": ca. € 280,- / zahlbar vor Ort

Nähere Angaben zu den Schwierigkeitsstufen unter "Tourenlevel"

Link zur Infoseite über Namibia